Klein, wendig, bärenstark: Mit dem Clio R.S.16 hat Renault Sport zur Feier seines 40-jährigen Bestehens den Prototyp für einen radikalen Kompaktsportler auf Basis des Clio R.S. präsentiert. Wichtigster Unterschied des Concept-Cars zum Serienfahrzeug: Unter der Motorhaube arbeitet der 201 kW / 273 PS starke 2,0-Liter-Turbobenziner aus dem Megane R.S. 275 Trophy-R. Das Kraftpaket mobilisiert ein maximales Drehmoment von 360 Nm bei 3ʼ000/min und erschliesst neue Dimensionen der Fahrdynamik. Mit 19-Zoll-Rädern, einem um sechs Zentimeter verbreiterten Aufbau und einem grossen Dachspoiler macht der Clio R.S.16 den Anspruch, stärkstes Strassenfahrzeug aus dem Hause Renault Sport zu sein, auch nach aussen hin deutlich. Namensgeber ist der neue Formel 1-Bolide R.S.16, mit dem das Renault Sport Formel 1-Team in der Saison 2016 an den Start geht. Auch die Karosserielackierung in Sirius-Gelb mit Schwarz ist eine Hommage an den Monoposto des Renault Werksteams. Die Premierenbühne für den Clio R.S.16 markierte das freie Training für den Grand Prix von Monaco.

Seit über 15 Jahren begleitet Renault Trucks das Engagement von Renault in der Formel 1. In der Saison 2016 werden die Boliden und die verschiedenen Motorhomes bei den europäischen Grand Prix von Renault Trucks T-Modellen mit dem Euro‑6‑Motor DTI 13 mit 520 PS und Fuel-Eco-Paket transportiert.

Laurens van den Acker, Senior Vice President Corporate Design, hat bei den Autocar Awards 2016 die Auszeichnung zum Designer des Jahres erhalten. Der Preis bestätigt die Führungsstärke, Vision und Stilsicherheit des Renault Chefdesigners, der die Designsprache seit 2009 grundlegend neu entwickelt hat und für die Formensprache von insgesamt 26 neuen Modellen der Renault Gruppe verantwortlich zeichnet. Die jüngste Modellneuheit des niederländischen Designers ist der Kompaktvan Scenic, der im Herbst 2016 auf den Markt kommt.
Seite 1 von 79